Relativitätstheorie relativ anschaulich

Tempolimit Lichtgeschwindigkeit


Beobachtungen bei Hochgeschwindigkeitsflügen
Flug durchs Brandenburger Tor (0,9 c) , MPEG1 320×240 (712 kB), MPEG1 640×480 (7.1 MB)

Beobachtungen bei Hochgeschwindigkeitsflügen

Ute Kraus, 28.01.2003

Hohe Geschwindigkeiten sind die Domäne der Speziellen Relativitätstheorie. Unsere Alltagserfahrung lässt uns hier im Stich, denn um relativistische Effekte zu erleben, sind wir einfach zu langsam. Schnelle (d. h. annähernd lichtschnelle) Flüge lassen sich jedoch auf dem Computer simulieren. Was Reisende auf solchen Flügen beim Blick aus dem Fenster sähen, ist verblüffend, läßt sich aber auf anschauliche Weise erklären und illustriert eindrücklich einige wichtige physikalische Effekte wie etwa die Aberration.

 

Dies ist die Online-Version von
Tempolimit: Lichtgeschwindigkeit - Beobachtungen bei Hochgeschwindigkeitsflügen
Ute Kraus
ASTRONOMIE+RAUMFAHRT im Unterrichtexterner Link Heft 2/2003

Den Artikel können Sie als PDF-Datei hier herunterladen:
Beobachtungen bei Hochgeschwindigkeitsflügen (160 kB).

 
Mehr: Eine verwandte Simulation finden Sie in Fast lichtschnell durch die Stadt, hier geht es durch die Tübinger Altstadt. Weitere Hochgeschwindigkeitsflüge haben wir in den Weltraum verlegt: An Sonne und Saturn vorbei (Was Einstein noch nicht sehen konnte, zweiter Abschnitt) und hin zu einem Schwarzes Loch (Reiseziel: Schwarzes Loch, vorletzter Abschnitt). Als Ergänzung zum Abschnitt Do It Yourself gibt es ein online lauffähiges Beispielprogramm in Relativistischer Flug durch ein Gitter. Zu der im Ausblick gestellten Frage nach dem umgekehrten Fall, dass wir fast lichtschnelle Objekte betrachten, siehe Bewegung am kosmischen Tempolimit.
 
weiter...

Hinzufügen zu: facebook google+ digg StumpleUpon

Kontakt: Möchten Sie über Neuigkeiten informiert werden oder uns eine Nachricht senden?

Umfrage: Wie nutzen Sie unsere Seite und wie soll sie sich weiterentwickeln?

AutorInnen: Ute Kraus, Datum: 28.01.2003
Impressum.
All contents copyright (C) 2001-2014 Ute Kraus, Corvin Zahn. All rights reserved. Näheres siehe Copyright.