Relativitätstheorie relativ anschaulich

Tempolimit Lichtgeschwindigkeit

Was Einstein noch nicht sehen konnte - Visualisierung relativistischer Effekte
Bewegte Würfel, MPEG1 320×240 (903 kB), MPEG1 640×480 (3.2 MB)

Was Einstein noch nicht sehen konnte - Visualisierung relativistischer Effekte

Da wir nicht täglich mit 90% der Lichtgeschwindigkeit durch ein Wurmloch zu unserem Arbeitsplatz in der Nähe eines Schwarzen Lochs fliegen, sondern in einem durch die Newtonschen Gesetze sehr gut beschriebenen Zwickel des Universums leben, konnten wir leider keinen intuitiven Zugang für die spezielle und allgemeinrelativistische Raumzeit entwickeln. Dank schneller Rechner und moderner Computergrafik können wir aber heute die relativistischen Effekte simulieren und visualisieren. Man "versteht" sie dadurch zwar auch nicht, aber man sieht sie wenigstens.

 

Dies ist die Online-Version von
Was Einstein noch nicht sehen konnte - Visualisierung relativistischer Effekte
Ute Kraus, Hanns Ruder, Daniel Weiskopf, Corvin Zahn
Physik Journal, 2002 Nr. 7/8

Den Artikel können Sie als PDF-Datei hier herunterladen:
Was Einstein noch nicht sehen konnte (200 kB).

 
Mehr: Zum relativistischen Fußballspiel geht es unter Der Ball ist rund. Beispiele für fast lichtschnelle Bewegungen, die im Weltraum tatsächlich beobachtet werden, finden Sie in Bewegung am kosmischen Tempolimit. In Bewegung am kosmischen Tempolimit - Didaktisches Material wird an einfachen Spezialfällen explizit vorgerechnet, wie sich der Lichtlaufzeiteffekt auswirkt.
 
weiter...

Hinzufügen zu: facebook google+ digg StumpleUpon

Kontakt: Möchten Sie über Neuigkeiten informiert werden oder uns eine Nachricht senden?

Umfrage: Wie nutzen Sie unsere Seite und wie soll sie sich weiterentwickeln?

AutorInnen: Ute Kraus, Hanns Ruderexterner Link, Daniel Weiskopfexterner Link, Corvin Zahn, Datum: 25.05.2002
Impressum.
All contents copyright (C) 2001-2014 Ute Kraus, Corvin Zahn. All rights reserved. Näheres siehe Copyright.